user_mobilelogo

Schriftgröße ändern

A- A A+

 

Unendlich glauben - Kirche im Remstal: Eine Reise mit Bildern

Kirche im Remstal, das sind vor allem Menschen. Verliebt oder in Trauer, voller Fragen oder mit Zuversicht. Menschen, in einem fantastischen Garten: unserem Remstal. Begegnen Sie Orten und Menschen in dieser Slideshow, Stadt- und Dorfkirchen, Münster und Kloster, Orte, die von Suchenden und Zweiflern erzählen, von Spiritualität und sozialem Engagement…

 

 

Neuer Pfarrvikar

 Ganz herzlich heißen wir unseren neuen Pfarrvikar Josy Thomas in unserer Seelsorgeeinheit willkommen und wünschen ihm Gottes Segen und einen guten Start in Rudersberg-Welzheim.

 Pfarrvikar Thomas stellt sich vor:

 Grüß Gott, liebe Gemeinde!

Mein Name ist Josy Thomas (klingt „europäisch“, ist es aber nicht), und ich komme aus Kerala in Südindien. Mein Geburtsort ist Changanacheery in der Nähe von Kottayam, und dort ging ich auch in die Schule und ins Seminar. 2009 wurde ich zum Priester geweiht. 

 Wir waren eine kleine Familie. Mein Eltern und meine Schwester leben noch dort. Schon früh wusste ich, dass ich Priester werden wollte, denn in Kerala gibt es eine große Zahl von Katholiken und das religiöse Leben war mir von Kindheit an vertraut. Fünf Jahre lang habe ich in meiner Heimat in der Diözese Thuckalay (Tamil-Nadu) als Pfarrer und in der Diözesanverwaltung als Leiter der Katechese gearbeitet. Mein Bischof hatte mich eigentlich für Missionstätigkeiten in Nordindien vorgesehen, aber dann schlug er mir vor, nach Deutschland zu gehen (dort sei die „Not“ noch größer…). Für mich war das eine große Überraschung, denn auch zu Hause fehlte es nicht an Arbeit! Doch ich war einverstanden und begann Deutsch zu lernen. Seit dem Sommer 2014 bin ich in Deutschland und habe hier 3 Jahre als Pfarrvikar in Stuttgart die Kirchengemeinden St. Hedwig und St. Ulrich in Möhringen und Fasanenhof betreut.

 Die erste Überraschung war freilich, dass ich mir erst warme Kleidung beschaffen musste, denn der Sommer war zum Herbst geworden!

 Rudersberg und Welzheim sind ja nicht weit von Stuttgart entfernt, und man sagte mir, ich dürfe nun da arbeiten, „wo andere Urlaub machen“. Noch habe ich nicht viel über Rudersberg und Welzheim gehört, aber viele meinten, das Wetter in Rudersberg und Welzheim sei im Winter kälter als in Stuttgart. Auf jeden Fall freue ich mich, nun hier zu sein und für Sie da zu sein. Ich danke für die freundliche Aufnahme und die ersten Kontakte in den vergangenen Tagen. Als Priester bin ich hier unter Ihnen und bereit, der Gemeinde als dem Volk Gottes zu dienen. Mein großer Traum ist es, Ihnen helfen zu können, einen Schritt hin zu Jesus Christus zu machen. Das bleibt ja unser aller Ziel - wenn das gelingt, dann werde ich ein glücklicher Priester sein. So bete ich für Sie alle – aber ich brauche auch Ihre wertvollen Gebete für meinen priesterlichen Dienst.

Es ist ja ein richtiger Rollentausch, wenn ich in Deutschland als Pfarrer arbeite, gerade wie früher europäische Missionare in Indien und in der Welt. Das macht meine Arbeit aber auch umso interessanter und ich bin für jede Begegnung dankbar. Das Miteinander liegt ja nicht nur im Kennenlernen von Verwaltung und Organisationsstrukturen, sondern im persönlichen Umgang, im gemeinsamen Einsatz für ein gemeinsames Ziel: die Verkündigung des Evangeliums.

Pfarrvikar Thomas

Josy Thomas Pfarrvikar